Blockheizkraftwerk Förderung

Blockheizkraftwerke entlasten die Umwelt. Denn sie sind effizient, haben einen geringen Verbrauch und stoßen vergleichsweise wenige Schadstoffe aus.

Sie können somit einen Teil zum Erreichen der Klimaschutzziele beitragen und dabei helfen die CO2-Belastung zu reduzieren.

Aus diesem Grund sollen Käufer von Blockheizkraftwerken unterstützt werden und haben die Möglichkeit eine staatliche Förderung zu erhalten. 

 

Voraussetzungen für die BHKW Förderung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergibt Investitionszuschüsse als Förderung für Blockheizkraftwerke mit einer elektrischen Leistung von bis zu 20 kW.

Damit ein solcher Zuschuss gewährt werden kann, ist es zwingend erforderlich, dass der Antrag schon vor dem Kauf eingeht. Wenn das BHKW bereits eingebaut ist, ist es zu spät.

Darüber hinaus muss das Blockheizkraftwerk in der Liste der förderfähigen Modelle des BAFA aufgeführt sein. Dies muss seitens des betreffenden Herstellers beantragt werden.

 

So hoch sind die Zuschüsse

Die Höhe des Investitionszuschusses richtet sich nach der elektrischen Leistung des jeweiligen Blockheizkraftwerks.

Mini-KWK-Anlagen mit einer Leistung von einem Kilowatt werden mit 1.900 Euro bezuschusst. Für jedes weiter kW gibt es zusätzliches Geld.

 

  • über 1 bis 4 kWel: je 300,- €
  • über 4 bis 10 kWel: je 100,- €
  • über 10 bis 20 kWel: je 10,- €

Ein Mini Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 3 kW würde demnach beispielsweise mit 2.500 Euro und ein Modell mit 15 kW mit 3.450 Euro gefördert werden.

Neben dieser sogenannten Basisförderung steht für sehr effiziente Mini BHKWs außerdem noch eine sogenannte Bonusförderung zur Verfügung. Diese ist in Wärme- und Stromeffizienzbonus unterteilt.

Der Betrag ist prozentual an die Höhe der Basisförderunug gekoppelt und beträgt 25 Prozent für den Wärmeeffizienzbonus und 60 Prozent für den Stromeffizienzbonus.

Für den Wärmeeffzienzbonus ist entscheidend, ob das BHKW mit einem zusätzlichen Wärmetauscher für die Brennwertnutzung ausgerüstet ist.

Der Stromeffizienzbonus ist abhängig vom elektrischen Wirkungsgrad des Geräts. Bei kleinen Modellen muss dieser bei mindestens 31 Prozent liegen.

Bei mehr als 4 kW müssen es über 33 Prozent sein und bei BHKW mit einer Leistung von mehr als 10 kW ist ein Wirkungsgrad von über 35 Prozent erforderlich.

 

Das müssen Sie tun

Um die Förderung für Ihr Blockheizkraftwerk zu beantragen, müssen Sie einen schriftlichen Antrag ausfüllen und an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle senden. Dieses bestätigt Ihnen den Eingang und nimmt dann die entsprechende Prüfung vor.

Die Mini Blockheizkraftwerke von A-Tron erfüllen selbstverständlich die Anforderungen, um für eine Förderung infrage zu kommen.

Sie sind zudem mit einem zusätzlichen Abgaswärmetauscher zur Brennwertnutzung ausgestattet. Neben der Basisförderungen haben Käufer daher die Möglichkeit auch einen Wärmeeffizienzbonus zu beantragen.

So erhalten Sie für unser Modell A-TRON E12/30 beispielsweise eine Basisförderung in Höhe von 3.420 Euro sowie eine Bonusförderung in Höhe von 855 Euro (25 Prozent der Basisförderung).

Sollten Sie Fragen hinsichtlich der Förderung oder allgemein zu unseren Blockheizkraftwerken haben, lassen Sie es uns wissen. Wir beraten Sie jederzeit gerne.