Energieerzeugung mit dem BHKW

Unter Energieerzeugung versteht man im Prinzip das Umwandeln einer Form von Energie in eine andere, die uns mehr nutzbare Energie bieten kann. Die Energiequellen, welche wir dafür nutzen, lassen sich in erneuerbar und konventionell einteilen.

Während erneuerbare Energiequellen wie Wasser, Sonne, Wind oder Biomasse unbegrenzt vorhanden sind, ist das Vorkommen konventioneller Energiequellen wie Kohle oder Erdöl begrenzt.

Für die Energieerzeugung mit einem BHKW können sowohl konventionelle als auch erneuerbare Energiequellen genutzt werden.

 

Unterschiedliche Energiequellen

 

Welche Energiequelle für die Energieerzeugung beim BHKW zum Einsatz kommt, ist von der Art des Motors abhängig. Während einige Blockheizkraftwerke mit Erdöl betrieben werden, wird bei anderen wiederum auf Erdgas gesetzt.

Ebenso gibt es BHKW, bei denen für die Energieerzeugung Flüssiggas genutzt wird. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn vor Ort kein Erdgasanschluss vorhanden ist und deshalb nur die Möglichkeit besteht einen entsprechenden Gastank aufzustellen.

Darüber hinaus gibt es BHKW, welche zur Energieerzeugung mit Biogas, also einer erneuerbaren Energiequelle, gedacht sind. Gerade für Landwirtschaftliche Betriebe stellt ein solches Blockheizkraftwerk die perfekte Möglichkeit, um günstig Strom zu erzeugen, dar.

Schließlich entsteht die Energiequelle bei der Viehhaltung von ganz alleine. Der benötigte Brennstoff muss daher noch nicht einmal zusätzlich eingekauft werden.

 

Die Energieerzeugung mit BHKW ist effizient

 

Auch wenn vermutlich die meisten BHKW für die Energieerzeugung mit konventionellen Energiequellen ausgelegt sind, helfen sie dennoch dabei die Umwelt zu entlasten.

Denn dank der gleichzeitigen Produktion und Nutzung von Strom und Wärme erreichen Blockheizkraftwerke einen besonders hohen Wirkungsgrad und benötigen deshalb vergleichsweise wenig Brennstoff. Aus diesem Grund ist auch eine attraktive staatliche Förderung für neue Anlagen möglich.