Energiekosteneinsparung dank BHKW

Verbraucher können ein Lied davon singen. Die Energiekosten steigen seit Jahren immer weiter. Und bislang ist bei dieser Entwicklung auch kein Ende in Sicht. Neben der generellen Kostensteigerung hat nicht zuletzt die EEG-Umlage, mit welcher der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert werden soll, für gestiegene Stromrechnungen gesorgt.

Doch glücklicherweise müssen sich Stromverbraucher nicht zwangsläufig mit dieser Tatsache abfinden. So ist zum Beispiel mithilfe eines BHKW in vielen Fällen eine große Energiekosteneinsparung möglich.

 

Blockheizkraftwerk: Energiekosten sparen durch hohen Wirkungsgrad

 

Blockheizkraftwerke nutzen das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), welches wesentlich zur Energiekosteneinsparung mit einem BHKW beiträgt. Das bedeutet, dass sie sowohl Strom als auch Wärme erzeugen.

Das ist an sich nicht ungewöhnlich. Schließlich entsteht auch bei der Stromerzeugung in einem herkömmlichen Kraftwerk Wärme. Allerdings wird diese in vielen Fällen ungenutzt an die Umwelt abgegeben.

Anders bei einem Blockheizkraftwerk. Hier wird die Wärme direkt genutzt und beispielsweise für den Betrieb der Heizung verwendet. Auf diese Weise wird ein hoher Wirkungsgrad ermöglicht und der Brennstoffbedarf ist vergleichsweise gering.

Deshalb kann ein BHKW einen beachtlichen Beitrag zur Energiekosteneinsparung beitragen.

 

BHKW: Energiekosteneinsparung dank KWK-Zuschlag

 

Abgesehen von den niedrigen Kosten, die bei der Stromerzeugung entstehen, gibt es jedoch noch einen weiteren Vorteil, der Potential zur Energiekosteneinsparung mit einem BHKW bietet.

Da Blockheizkraftwerke zur Entlastung der Umwelt beitragen, ist in vielen Fällen eine staatliche Förderung möglich. Üblicherweise erhalten diese neue KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von maximal 50 kW. Die Höhe des KWK-Zuschlags beträgt 4 Cent je Kilowattstunde und wird dem Betreiber für die ersten 60.000 Betriebsstunden gezahlt. Der Zuschlag trägt also ebenfalls zur Energiekosteneinsparung durch ein BHKW bei.

Wird der Strom ins Netz eingespeist, erhöht er sich übrigens auf 8 Cent je Kilowattstunde.

Wer nach Möglichkeiten zur Energiekosteneinsparung sucht, ist mit einem BHKW also in vielen Fällen gut beraten.